UniversitĂ€tsklinik fĂŒr Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Über unsere Klinik

Spitzenmedizin fĂŒr Frauengesundheit

An der Grazer Univ.-Klinik fĂŒr Frauenheilkunde und Geburtshilfe stehen wir Frauen in unterschiedlichen Situationen zur Seite: Wir unterstĂŒtzen Paare in ihrem Kinderwunsch, wir begleiten werdende MĂŒtter von der Schwangerschaftsuntersuchung bis zur Entbindung und sorgen dabei fĂŒr die grĂ¶ĂŸtmögliche Sicherheit fĂŒr Mutter und Kind. Wir behandeln und begleiten auch Patientinnen mit gynĂ€kologischen Erkrankungen sowie mit Krebserkrankungen und bieten dafĂŒr mit individuell abgestimmten Behandlungen optimale Heilungsaussichten.

55 Ärztinnen und Ärzte und mehr als 185 Pflegepersonen betreuen
pro Jahr knapp 100.000 Patientinnen ambulant und etwa 7.000 Patientinnen stationÀr.

GynÀkologie

In der operativen GynĂ€kologie setzen wir auf moderne, innovative und evidenz-basierte Methoden wie die Laparoskopie (SchlĂŒssellochchirurgie) und die vaginale Chirurgie. Mit sogenannten Fast-track Konzepten soll die Betreuung rund um die Operation optimiert und somit die Erholung nach Operationen beschleunigt werden. Wir arbeiten mit unseren Nachbardisziplinen wie AnĂ€sthesie, Viszeralchirurgie, plastischer Chirurgie und Urologie eng zusammen.

Auf dem Gebiet der onkologischen Erkrankungen des weiblichen Genitaltraktes und der Brust bemĂŒhen wir uns um eingehende AbklĂ€rung und AufklĂ€rung. Operationen werden nach Möglichkeit minimal invasiv, z. B. laparoskopisch oder vaginal, und ambulant (tagesklinisch) durchgefĂŒhrt. Therapien werden in der interdisziplinĂ€ren Tumorkonferenz ausgearbeitet und besprochen.

Mit mehr als 200 Brustoperationen pro Jahr besitzt die Abteilung GynĂ€kologie der Frauenklinik große Expertise in der Behandlung von Brusterkrankungen wie Brustkrebs. Bei uns erfolgt die AbklĂ€rung, Operation, Nachbehandlung und Nachsorge in Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen unter einem Dach/in einer Hand. Viele Patientinnen werden in laufende Studien eingebracht, sodass die Abteilung 2009 als Zentrum des Jahres der ABCSG (Austrian Breast and Colorectal Study Group) ausgezeichnet wurde.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die konservative gynĂ€kologische Onkologie. Chemotherapien vor oder nach Operationen können meist tagesklinisch verabreicht werden. Viele Patientinnen haben Zugang zu neuesten Studienprotokollen. 2009 wurden wir als Zentrum des Jahres der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft GynĂ€kologische Onkologie (AGO) ausgezeichnet.

Auf dem Gebiet der gutartigen Erkrankungen liegt ein Schwerpunkt auf der Harn- und Stuhlinkontinenz. Auch hier sind wir um Nachbetreuung und Nachsorge unserer Patientinnen und Nachhaltigkeit der Behandlungsergebnisse bemĂŒht. International anerkannte Studien sind von Graz ausgegangen.

Geburtshilfe

Unser Team ist nicht nur bemĂŒht, Sie rund um die Geburt Ihres Kindes optimal zu betreuen, sondern auch, mögliche Gefahren rechtzeitig vor der Geburt zu erkennen und die nötigen Maßnahmen zu setzen.
Neben der Geburtshilfe liegen unsere Schwerpunkte auch auf der AbklĂ€rung von angeborenen Fehlbildungen und von kindlicher Mangelentwicklung mittels modernster UltraschallgerĂ€te und Labormethoden. Ebenso das Zwillingstransfusionssyndrom und andere Probleme von Zwillingsschwangerschaften erfordern manchmal komplizierte intrauterine Eingriffe , diemittels „Knopflochtechnik“ in der GebĂ€rmutter und neben den Kindern operiert werden.

Des Weiteren erfolgt fĂŒr MĂŒtter mit Vorerkrankungen bzw. Schwangere mit Hochdruckerkrankung, (Schwangerschafts-)Diabetes eine intensive Betreuung durch das Team der Ambulanz.
Im Rahmen der Ambulanz werden moderne Labormethoden weiterentwickelt, um z. B. den Rhesusfaktor des Kindes aus dem Blut der Mutter zu bestimmen. Sehr wichtig ist die Zusammenarbeit mit Spezialist*innen anderer Kliniken, zu denen unsere Patientinnen bei Bedarf zur Beratung entsendet werden können. So können sich die Frauen bereits vor der Geburt gut darauf einstellen, welche Behandlungsschritte ihre Kinder nach der Geburt erwarten werden.

Direkt neben dem Kreißsaal ist die „FrĂŒhgeburtenstation“ angesiedelt, die Abteilung fĂŒr peripartale PĂ€diatrie der UniversitĂ€tsklinik fĂŒr Kinder- und Jugendheilkunde. Wir arbeiten sehr gut und eng zusammen. Dadurch können wir auf kurzem Wege Fragen klĂ€ren oder umgekehrt die KinderĂ€rzt*innen vorinformieren, falls ein Kind mit besonderen BedĂŒrfnissen zur Welt kommen wird.

Mit unserem Schwerpunkt fĂŒr GynĂ€kologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin bieten wir Ihnen Hilfestellung bei:

  • AbklĂ€rung und Therapie bei unerfĂŒlltem Kinderwunsch
  • allen Formen der assistierten Reproduktionsmedizin: Insemination, IVF, ICSI
  • Heterologer Insemination/IVF/ICSI
  • IVF mit Eizellspende
  • Operativen Eingriffen (z. B. bei Endometriose, Myomen, GebĂ€rmutterpolypen und im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung)
  • Kryokonservierung (Einfrieren) von Samenzellen, Hoden- und Eierstockgewebe
  • Kryokonservierung von Spendersamen
  • Mitbetreuung bei Risikoschwangerschaften
  • AbklĂ€rung und Therapie bei endokrinologischen Störungen im Kindes- und Jugendalter
  • AbklĂ€rung von Zyklusstörungen
  • Beschwerden bei Endometriose
  • Therapie von Wechselbeschwerden
  • Kontrazeptionsberatung
  • Psychologischer Betreuung
  • Akupunktur
  • Transsexualismus

Wir arbeiten mit niedergelassenen GynÀkolog*innen und mit anderen Fachgruppen interdisziplinÀr zusammen.