LKH-Univ. Klinikum Graz

Kontinenz- und Beckenbodenzentrum

©C. Freydl / LKH-Univ. Klinikum Graz

Das Zentrum

Inkontinenz und andere Erkrankungen des Beckenbodens nehmen seit Jahren zu. Die Aufgabe des Kontinenz- und Beckenbodenzentrums am LKH-Univ. Klinikum Graz ist es, nach der √úberweisung durch den Facharzt bei den Betroffenen die Ursache f√ľr die St√∂rung der Blasen-, Darm- oder Beckenfunktion herauszufinden.

Um eine m√∂glichst fr√ľhe Abkl√§rung, fachgerechte Diagnostik und optimale Therapie anbieten zu k√∂nnen, arbeitet ein f√§cher√ľbergreifendes Team von Fach√§rzten, spezialisierten Therapeuten und Pflegepersonen im Zentrum eng zusammen. Als kompetente Ansprechpartner stehen Ihnen die Teams der Universit√§tskliniken f√ľr Urologie, f√ľr Frauenheilkunde und Geburtshilfe, f√ľr Chirurgie sowie f√ľr Kinder- und Jugendchirurgie in enger Zusammenarbeit mit Kollegen aus den Bereichen Radiologie, Neurologie und Psychiatrie sowie Gastroenterologie/Innere Medizin zur Verf√ľgung.

©S. Hoffmann / LKH-Univ. Klinikum Graz

Ursachen und Folgen

Harn- und/oder Stuhlinkontinenz sowie Blasen- und Darmentleerungsst√∂rungen sind h√§ufig und k√∂nnen Menschen aller Altersgruppen betreffen. Kinder und Jugendliche k√∂nnen aus verschiedensten Gr√ľnden an Blasen- und Darmfunktionsst√∂rungen leiden, was f√ľr die Betroffene und die Familie eine gro√üe Belastung mit sich bringt.

Bei Frauen verliert der Beckenboden nach Schwangerschaft und Geburt oft an Stabilit√§t. Die Folgen k√∂nnen Senkungsbeschwerden und Harninkontinenz sein. Bei M√§nnern k√∂nnen Prostataerkrankungen h√§ufig Ursache f√ľr verschiedene Probleme im unteren Harntrakt sein.

Hormonschwankungen und das Alter k√∂nnen ebenso St√∂rungen verursachen wie neurologische Erkrankungen (z. B. Multiple Sklerose, Parkinson) oder Diabetes. Inkontinenz beeintr√§chtigt die Lebensqualit√§t, Erwerbsf√§higkeit und Sexualit√§t der Betroffenen und verursacht oft R√ľckzug, Depressionen und soziale Isolation.

©Monkey Business / stock.adobe.com

Wann zu uns?

Bitte kommen Sie mit einer fachärztlichen Zuweisung, damit wir Ihre Probleme abklären und behandeln können. Wir sind Anlaufstelle bei

  • angeborenen und erworbenen St√∂rungen der Blasen- und Darmfunktion
  • Bettn√§ssen
  • ungewolltem Harnverlust
  • Harndrangbeschwerden
  • Harnblasenentleerungsst√∂rungen
  • Verdauungsst√∂rungen
  • Stuhlinkontinenz
  • Darmerkrankung
  • Verstopfung (Obstipation)
  • unkontrolliertem Abgang von Winden
  • Erkrankungen des After (H√§morrhoiden, Fissuren)
  • immer wiederkehrenden Unterbauchschmerzen
  • Geb√§rmuttersenkung/-vorfall
  • muskul√§ren Dysfunktionen
  • Beckenbodenschw√§che
  • Sexualit√§tsproblemen
©LKH-Univ. Klinikum Graz

Leistungsspektrum

Bei Ihrem ersten Termin am LKH-Univ. Klinikum Graz werden die notwendigen Untersuchungsschritte besprochen und festgelegt. Unser vorrangiges Ziel ist immer, die Therapie individuell auf Ihr Problem abzustimmen. F√ľr die Diagnose ben√∂tigen wir mitunter Ultraschall, R√∂ntgen, Computertomografie und Magnetresonanztomografie. Bei Bedarf erfolgt auch eine interdisziplin√§re Fallbesprechung.

Vielfach kommen konservative Therapieformen wie Physiotherapie, Biofeedback- und Elektrotherapie, Ern√§hrungsberatung sowie Medikamente zum Einsatz. Unsere Pflege ber√§t Sie √ľber m√∂gliche Inkontinenzprodukte.

Sollte eine Operation notwendig sein, steht Ihnen ein spezialisiertes interdisziplin√§res OP-Team zur Verf√ľgung.

Partner des Zentrums

Folgende Kliniken, Abteilungen und Fachdisziplinen kooperieren im Kontinenz- und Beckenbodenzentrum des LKH-Univ. Klinikum Graz:

©blackzheep / fotolia.com

Kontakt

Ihr erster Ansprechpartner bei Blasen- und Darmfunktionsstörungen ist immer Ihr Facharzt. Er stellt Ihnen die fachärztliche Überweisung aus, damit Sie Ihre Erstuntersuchung auf der richtigen Ambulanz des Kontinenz- und Beckenbodenzentrums beginnen können.