UniversitĂ€tsklinik fĂŒr Strahlentherapie-Radioonkologie

FĂŒr unsere Patientinnen und Patienten

Wir sind fĂŒr Sie da

Erstaufnahme: +43 316 385–13190

Bettenstation: +43 316 385–12652

Pflegeambulanz:
Mo.–Fr.: 07:00–19:00 Uhr
+43 316 385–13191

Nachsorge-Ambulanz:
Mo.–Fr.: 07:00–15:00 Uhr
+43 316 385–13481 oder +43 316 385–13482

Willkommen zur Strahlentherapie

FĂŒr die Strahlentherapie gibt es an unserer Klinik zwei grundsĂ€tzliche Methoden:

  • Die Teletherapie ist die Bestrahlung von außen
  • Die Brachytherapie ist das vorĂŒbergehende Einbringen einer radioaktiven Quelle in den Körper

In SonderfÀllen kann die Strahlentherapie auch wÀhrend einer Operation zur Anwendung kommen (Intraoperative Radiotherapie).

Teletherapie

Brachytherapie

Bitte beachten Sie, dass die BehandlungsplĂ€ne fĂŒr Patient*innen individuell erstellt werden und der Ablauf somit – insbesondere bei der Anwendung von Sondertechniken â€“ bei Ihnen auch anders sein kann.

Ablauf der Behandlung

Nach der Zuweisung an unsere Klinik erhalten Sie einen Termin fĂŒr die weitere Aussprache mit unserem Ă€rztlichen Fachpersonal. Dabei werden mit Ihnen die strahlentherapeutischen Behandlungsmöglichkeiten, der Ablauf der Therapie sowie etwaige durch die Behandlung auftretende Risiken und Nebenwirkungen erlĂ€utert und Sie haben natĂŒrlich auch die Möglichkeit, Ihre Fragen zur Behandlung zu stellen.

Sollten Sie im Kopf- oder Halsbereich bestrahlt werden, so wird eine sogenannte "Maske" erstellt: Ein an Ihrem Gesicht und Hals eng anliegendes Geflecht aus Kunststoff, das an der Liege des BestrahlungsgerÀts befestigt werden kann. Diese Maske verhindert Bewegungen des Kopfes und erhöht somit die Genauigkeit der Bestrahlung.

Danach wird eine Computertomographie-Aufnahme (CT) von dem Bereich des Körpers, der bestrahlt werden soll, angefertigt. Um die Bestrahlung millimetergenau planen und durchfĂŒhren zu können, ist es notwendig, bestimmte Punkte und Linien auf Ihrer Haut mit einem wasserfesten Stift anzuzeichnen. Werden Sie mit einer davor beschriebenen Maske bestrahlt, so werden diese Markierungen auf der Maske angebracht. Die Markierungen sollen bis zum Ende der Behandlungsserie sichtbar bleiben, besonders wichtige Punkte werden durch kleine Aufkleber gegen unabsichtliches Abwaschen geschĂŒtzt. ZusĂ€tzlich werden fĂŒr die CT-Aufnahme einige DrĂ€hte aus Metall auf die Haut geklebt, diese werden aber unmittelbar nach der Aufnahme wieder entfernt.

Mit Hilfe der CT-Aufnahme wird Ihr individueller Bestrahlungsplan erstellt. ZunĂ€chst markiert die Ärztin bzw. der Arzt im CT jene Stellen, die bestrahlt werden sollen (Zielvolumen) und auch Organe, die besonders geschont werden mĂŒssen. Auch die Dosis, die das Ziel erhalten soll, wird von der Ärztin bzw. dem Arzt festgelegt. Anhand dieser Vorgaben wird die Bestrahlung geplant. Dabei wird durch eine gĂŒnstige Auswahl von Bestrahlungswinkeln, Energien, Begrenzungen des Behandlungsstrahls und anderen Parametern das Gewebe außerhalb des Zielvolumens so weit wie möglich geschont.

Die erste Bestrahlung findet in unterschiedlichen ZeitabstĂ€nden nach der CT-Untersuchung in der Zeit zwischen 11:00 und 12:00 Uhr statt. Nur in NotfĂ€llen wird die Bestrahlung noch am selben Tag gestartet. Bei der ersten Bestrahlung ist auch Ihre behandelnde Ärztin bzw. Ihr behandelnder Arzt anwesend und es wird sichergestellt, dass der vorbereitete Bestrahlungsplan so exakt wie möglich eingehalten wird. Daher dauert die Vorbereitungszeit etwas lĂ€nger als an den folgenden Behandlungstagen. Auf dem Behandlungstisch werden Sie exakt so gelagert, wie Sie bereits bei der CT-Untersuchung gelegen sind. FĂŒr die Bestrahlung mĂŒssen Sie alleine im Behandlungsraum sein. Die Radiologietechnolog*innen, welche die Bestrahlungen durchfĂŒhren, können Sie jedoch stets mit Hilfe einer Überwachungskamera sehen und hören. Die Bestrahlung selbst können Sie nicht spĂŒren, es kommt auch zu keiner spĂŒrbaren ErwĂ€rmung im Körper.

Bei der ersten Bestrahlung wird die Uhrzeit fĂŒr die folgenden Bestrahlungen vereinbart. Bestrahlungen finden von Montag bis Freitag (ausgenommen Feiertage) statt – ĂŒblicherweise tĂ€glich. Die genaue Anzahl der Bestrahlungen hĂ€ngt vom jeweiligen Fall ab und kann daher nicht allgemein angegeben werden. Zumindest einmal pro Woche findet ein GesprĂ€ch mit der behandelnden Ärztin bzw. dem behandelnden Arzt statt. Sollten akute Nebenwirkungen oder andere Beschwerden auftreten, zögern Sie bitte nicht, bei der Behandlung nachzufragen.

Nachsorge

Nach Abschluss der Behandlung werden Sie zu regelmĂ€ĂŸigen Kontrollen eingeladen, welche in der Nachsorge-Ambulanz stattfinden. Hierbei ersuchen wir um telefonische Anmeldung, sofern Ihnen kein Termin mitgegeben wurde oder Sie Ihren bestehenden Termin Ă€ndern möchten.

Um auch unsere ambulanten Patient*innen mit Hautpflege sowie weiteren pflegerischen Maßnahmen zu unterstĂŒtzen, steht Ihnen unsere Pflegeambulanz zur VerfĂŒgung.