Patienten & Angehörige

Ihr Aufenthalt bei uns

Der Tag im Krankenhaus beginnt sehr fr√ľh. Der Grund daf√ľr ist, dass Untersuchungen oft viel Zeit ben√∂tigen und auch die Versorgung der einzelnen Stationen meist den ganzen Vormittag in Anspruch nimmt. M√∂glicherweise muss sich Ihr K√∂rper erst an den etwas anderen Tagesrhythmus im Krankenhaus gew√∂hnen. Fehlende k√∂rperliche Anstrengungen und n√§chtliches Gr√ľbeln √ľber die eigene gesundheitliche Situation k√∂nnen auch zu Schlafproblemen f√ľhren. Scheuen Sie sich nicht, k√∂rperliche oder psychische Probleme bei der t√§glichen Visite anzusprechen.
Damit Sie als Patient*in des LKH-Univ. Klinikum Graz w√§hrend Ihres station√§ren Aufenthaltes bestens informiert sind, liegen in jedem Krankenzimmer und im Infocenter im EGZ Patienteninformationen auf. Die 40-seitigen Brosch√ľren enthalten nicht nur alles Wissenswerte von A bis Z, sondern auch alle wichtigen Informationen zur Aufnahme, zum Aufenthalt und zur Entlassung.

Lesen Sie mehr dazu in unserer Information f√ľr Patient*innen und Besucher*innen!

Mindestens einmal t√§glich kommt der f√ľr Sie zust√§ndige Arzt gemeinsam mit Pflegepersonen zu Ihnen, um Untersuchungsergebnisse und den Verlauf der Behandlung zu beurteilen. Zeitpunkt und Ablauf der Visiten sind von Station zu Station unterschiedlich organisiert. Das Pflegepersonal wird Sie diesbez√ľglich informieren. In jedem Universit√§tsklinikum nehmen an den Visiten auch √Ąrzt*innen in Ausbildung teil. Der praktische Unterricht am Krankenbett ist f√ľr die Studierenden sehr wichtig ‚Äď und eine gute Ausbildung kommt wiederum den Patient*innen zugute. Wenn Sie diese Visiten nicht m√∂chten, teilen Sie dies der/dem behandelnden √Ąrztin/Arzt oder dem Pflegepersonal mit.

Das Pflegepersonal ist bem√ľht, Ihnen die bestm√∂gliche, individuelle Pflege zu geben und dabei Ihre Bed√ľrfnisse und Gewohnheiten zu ber√ľcksichtigen. Am LKH-Univ. Klinikum Graz wird derzeit auf zwei Kliniken, der Univ.-Klinik f√ľr Neurologie und der Univ.-Klinik f√ľr Dermatologie und Venerologie, das Konzept der Bezugspflege eingesetzt. Von der Aufnahme bis zur Entlassung ist eine definierte diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegeperson die Ansprechperson f√ľr Sie und Ihre Angeh√∂rigen. Das schafft Vertrauen, Sicherheit und Orientierung. √Ąrzt*innen und Pflegepersonen m√ľssen Ihnen w√§hrend Ihres Krankenhausaufenthaltes viele Fragen stellen und sind auf Ihre Mithilfe angewiesen. Die m√∂glichst genaue Beantwortung ist sehr wichtig, weil sie eine wertvolle Grundlage f√ľr Ihre Diagnose und Behandlung ist. Mitunter sind vor Beginn einer Behandlung verschiedene Untersuchungen notwendig. Bei einigen d√ľrfen Sie vorher nichts essen und/oder sind mit Wartezeiten verbunden. Sobald Ihre behandelnde √Ąrztin/Ihr behandelnder Arzt den Befund erhalten hat, kann Ihre Behandlung beginnen. Bitte haben Sie Verst√§ndnis, wenn es zu Verz√∂gerungen kommt.

Informieren Sie die behandelnde Stations√§rztin/den behandelnden Stationsarzt √ľber Medikamente, die Sie bereits einnehmen. Mitgebrachte Medikamente oder Heilmittel verwenden Sie bitte nur mit √§rztlicher Zustimmung. Die/der Stations√§rztin/Stationsarzt wird die f√ľr Ihre Behandlung n√∂tigen Medikamente zusammenstellen, die Sie dann t√§glich bekommen.

Die Speisenzubereitung in der K√ľche des Grazer Klinikum beruht auf modernsten Erkenntnissen von Gro√ük√ľchen und erfolgt nach dem Cook- & Chill-Verfahren, um N√§hrstoffe und Qualit√§t der Speisen besser zu erhalten. Rund 30 Prozent der eingesetzten Lebensmittel kommen aus der regionalen Landwirtschaft, zehn Prozent sind biologisch produzierte Lebensmittel.
Die K√ľche erstellt einen Wochenplan, aus dem Sie t√§glich aus drei Men√ľs ausw√§hlen k√∂nnen. Ihr Fr√ľhst√ľck bekommen Sie zwischen 07:00 und 08:30 Uhr, das Mittagessen zwischen 11:00 und 12:30 Uhr und das Abendessen wird zwischen 16:15 und 17:00 Uhr serviert. Aus organisatorischen Gr√ľnden k√∂nnen sich auf den verschiedenen Stationen geringf√ľgige Abweichungen von diesem Zeitplan ergeben. Sollten Sie gerade bei einer Untersuchung sein, wird Ihnen Ihre Mahlzeit selbstverst√§ndlich sp√§ter gebracht.

Wenn Sie Fragen zu Ihrem Gesundheitszustand oder zu vorgeschlagenen Ma√ünahmen haben, sprechen Sie bitte offen mit Ihrer behandelnden √Ąrztin/Ihrem behandelnden Arzt dar√ľber. Diese(r) sind dazu verpflichtet, Sie √ľber Diagnose und Therapie aufzukl√§ren. Das gesamte Personal unterliegt gegen√ľber Dritten (mit wenigen gesetzlichen Ausnahmen) der Verschwiegenheitspflicht. Diese kann nur mit Ihrer Zustimmung aufgehoben werden. Telefonische Ausk√ľnfte werden nur dann erteilt, wenn die/der Anrufende ein von Ihnen bestimmtes Kennwort nennt. Dieses Kennwort ist in Ihrer Krankengeschichte vermerkt.

F√ľr Anfragen √ľber Ihre Anwesenheit gibt es ein Patientenauskunftssystem, das bedeutet, dass Ihr Name in der Portierliste aufscheint. Wenn Sie nicht wollen, dass √ľber Ihre Anwesenheit gegen√ľber Dritten Auskunft erteilt wird, geben Sie dies beim Aufnahmegespr√§ch bekannt.

Die Besuchszeiten sind an den einzelnen Kliniken unterschiedlich festgelegt. Bitte fragen Sie auf Ihrer Station nach den Regelungen. Auch w√§hrend der Besuchszeit kann es vorkommen, dass Ihr Besuch das Zimmer kurz verlassen muss, weil pflegerische oder √§rztliche Ma√ünahmen n√∂tig sind. Daf√ľr ersuchen wir um Ihr Verst√§ndnis. Das Sitzen auf Krankenbetten ist f√ľr Besucher*innen aus hygienischen Gr√ľnden nicht gestattet. Ein Besuch soll f√ľr Sie keine Belastung sein. Sagen Sie deswegen Ihren Besuchern, wenn es f√ľr Sie zu anstrengend wird.

Bringen Sie Ihren Bettnachbar*innen dieselbe R√ľcksichtnahme entgegen, die Sie auch f√ľr sich erwarten. Sollten Ihnen pers√∂nliche Eigenarten oder krankheitsbedingte Zust√§nde Ihrer Mitpatient*innen Probleme bereiten, sprechen Sie vertrauensvoll mit dem Pflegepersonal oder dem √§rztlichen Team.

Wir freuen uns mit Ihnen, wenn Sie Ihr Krankenbett verlassen k√∂nnen. Wenn es Ihnen erlaubt ist aufzustehen, k√∂nnen Sie neben den Aufenthaltsr√§umen auch unsere Parkanlage innerhalb des Krankenhausgel√§ndes zur Erholung und Entspannung nutzen. Das LKH-Univ. Klinikum Graz befindet sich auf einem Areal von ca. 60 ha, rund die H√§lfte davon steht Ihnen an Gr√ľnfl√§che und Wald f√ľr die Bewegung an der frischen Luft zur Verf√ľgung. Im gesamten Krankenhausgel√§nde finden Sie B√§nke zum Hinsetzen und Ausruhen. F√ľr Kinder gibt es eine Kinderbibliothek sowie einen Spielplatz neben dem Kindersicherheitshaus ‚ÄěB√§renburg‚Äú. Bitte beachten Sie, dass die Haupteing√§nge der Kliniken im Winter ab 20:00 Uhr und im Sommer ab 22:00 Uhr geschlossen sind.

Essen soll Freude bereiten und beeinflusst Ihre Genesung. Die richtige Auswahl, Berechnung und Zubereitung von Nahrungsmitteln hilft dabei, schneller gesund zu werden. Verordnet Ihre behandelnde √Ąrztin/Ihr behandelnder Arzt eine Di√§t, so ist diese mit dem ern√§hrungsmedizinischen Dienst abgesprochen. Die Speisen werden von der K√ľche entsprechend zubereitet. Bitte halten Sie sich an diese Vorgaben, sie sind ein wichtiger Teil Ihrer Behandlung! Aufgrund des Krankheitsbildes oder um R√ľckf√§lle zu vermeiden, ist es notwendig, Di√§tformen auch zu Hause fortzusetzen. Die dazu erforderliche Aufkl√§rung und Information wird auf Wunsch auch gemeinsam mit Ihren Angeh√∂rigen durchgef√ľhrt. Das Team des Ern√§hrungsmedizinischen Dienstes steht Ihnen in allen Fragen der Ern√§hrung, insbesondere auch bei Fragen zu ‚Äěallergenen Zutaten‚Äú zur Verf√ľgung.

Im Sozialdienst des LKH-Univ. Klinikum Graz arbeiten diplomierte Sozialarbeiter*innen, die Sie auf Wunsch w√§hrend Ihres Klinikaufenthaltes zu allen sozialen Fragen beraten. Bei Bedarf wird in Zusammenarbeit mit Ihnen und Ihren Angeh√∂rigen die Weiterversorgung nach Ihrer Entlassung organisiert und koordiniert. Bitte teilen Sie dem √§rztlichen Team oder dem Pflegepersonal mit, wenn Sie ein Gespr√§ch mit dem Sozialdienst w√ľnschen!

Mit der Aufnahme in unser Haus vertrauen Sie uns auch Ihre persönlichen Daten an. Diese dienen ausschließlich dazu, Ihre Behandlung sicherzustellen und Ihren Aufenthalt bei uns finanziell zu regeln. Sie gelangen nicht in andere Hände.

Bitte verlassen Sie auf keinen Fall das Krankenhausgel√§nde! Aus versicherungstechnischen Gr√ľnden kann au√üerhalb keine Haftung √ľbernommen werden. Wenn Sie das Krankenhausgel√§nde f√ľr l√§ngere Zeit verlassen wollen, so ist dies nur mit √§rztlicher Erlaubnis m√∂glich. Bei Verlassen Ihrer Station informieren Sie bitte auch die Mitarbeiter*innen des Pflegedienstes.

Die Organisation und die Behandlungen in unserem Krankenhaus sind auf Ihre medizinischen und pflegerischen Bed√ľrfnisse ausgerichtet. Durch festgelegte Abl√§ufe und Regelungen k√∂nnen jedoch unter Umst√§nden Ihre W√ľnsche und Anliegen nicht sofort erf√ľllt werden.
Wenn Sie mit dem Aufenthalt in unserem Haus zufrieden waren, freuen wir uns, weil wir sicher sind, dass auch das Umfeld zu Ihrer Genesung beigetragen hat.
Sehen Sie Anlass zu Kritik an gewissen Umst√§nden oder einzelnen Personen, sprechen Sie diese bitte sofort an. Wenn Sie das Gef√ľhl haben, dass Ihre Patientenrechte nicht ausreichend gewahrt wurden, wenden Sie sich bitte direkt an die √§rztliche oder pflegerische Leitung der Station. Weiters besteht f√ľr Sie auch die M√∂glichkeit, sich an die Anstaltsleitung oder in der Folge an die Patientenvertretung des Landes Steiermark zu wenden oder direkt √ľber unser Kontaktformular.

Rauchfreies Krankenhaus

Das Direktorium des LKH-Univ. Klinikum Graz nimmt seine Vorbildwirkung als gesundheitsf√∂rderndes Krankenhaus auch f√ľr den Nichtraucherschutz ernst.
Ein wesentlicher Schritt dazu ist, dass das Klinikumgel√§nde, die Transportmittel und die Geb√§ude inklusive aller Balkone und Terrassen komplett rauchfrei sind ‚Äď ‚ÄěRauchfreie Zonen‚Äú.

Das Rauchen bzw. Tabakkonsum (einschlie√ülich des Gebrauchs von E-Zigaretten) ist gem√§√ü Hausordnung ausnahmslos nur in gekennzeichneten Rauchzonen im Freien gestattet. Die offiziellen Rauchzonen, markiert als gr√ľne Punkte, entnehmen Sie bitte unserem Rauchzonenplan.

Da es uns jedoch nicht nur um Rauchverbote alleine geht, bieten wir Ihnen auch attraktive Angebote zur Tabakentwöhnung an. Im Folgenden finden Sie weitere Informationen und entsprechende Kontaktmöglichkeiten, die von Patient*innen und Besucher*innen in Anspruch genommen werden können.

Tabakentw√∂hnung f√ľr Patient*innen
Montag bis Donnerstag nach Vereinbarung
+43 316 385-12253

Rauchfrei Telefon
+43 800 810013
www.rauchfrei.at

Rauchfrei in 6 Wochen
www.endlich-aufatmen.at

VIVID Suchtprävention
www.vivid.at

√Ėsterreichisches Netzwerk Gesundheitsf√∂rdernder Krankenh√§user und Gesundheitseinrichtungen
www.ongkg.at