Universit√§tsklinik f√ľr Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Klinische Abteilung f√ľr Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin

Unser Team

Abteilungsleiterin

Univ.-Prof. PD Dr. Eva Reininghaus, MBA

Hospital LKH Univ.-Klinikum Graz, Klin.Abt. f Psychiatrie u Therapeut. Med

Location Auenbruggerplatz 31, 8036 Graz

More MedUni - Profil

Baranyi Andreas, Assoz.Prof.PDDr, FA

Hospital LKH Univ.-Klinikum Graz, Klin.Abt. f Psychiatrie u Therapeut. Med

Location Auenbruggerplatz 31, 8036 Graz

Kohlhammer-Dohr Alexandra, Dr., O√Ą

Hospital LKH Univ.-Klinikum Graz, Klin.Abt. f Psychiatrie u Therapeut. Med

Location Auenbruggerplatz 31, 8036 Graz

Maget Alexander, Dr., AssArzt

Hospital LKH Univ.-Klinikum Graz, Klin.Abt. f Psychiatrie u Therapeut. Med

Location Auenbruggerplatz 31, 8036 Graz

Cukier Mathilde Maria, BSc

Hospital LKH Univ.-Klinikum Graz, Klin.Abt. f Psychiatrie u Therapeut. Med

Location Auenbruggerplatz 31, 8036 Graz

Lackner Theresa, MSc

Hospital LKH Univ.-Klinikum Graz, Klin.Abt. f Psychiatrie u Therapeut. Med

Location Auenbruggerplatz 31, 8036 Graz

Schaffer Angelika

Hospital LKH Univ.-Klinikum Graz, Klin.Abt. f Psychiatrie u Therapeut. Med

Location Auenbruggerplatz 31, 8036 Graz

Feiertag Heimo

Hospital LKH Univ.-Klinikum Graz, Klin.Abt. f Psychiatrie u Therapeut. Med

Location Auenbruggerplatz 31, 8036 Graz

Eberhardt Viktoria

Hospital LKH Univ.-Klinikum Graz, Klin.Abt. f Psychiatrie u Therapeut. Med

Location Auenbruggerplatz 31, 8036 Graz

Eibler Bernadette Chiara

Hospital LKH Univ.-Klinikum Graz, Klin.Abt. f Psychiatrie u Therapeut. Med

Location Auenbruggerplatz 31, 8036 Graz

Hofstetter Kyra-Marienne

Hospital LKH Univ.-Klinikum Graz, Klin.Abt. f Psychiatrie u Therapeut. Med

Location Auenbruggerplatz 31, 8036 Graz

Lechner Melanie

Das ganzheitliche Behandlungskonzept

An unserer Abteilung werden unsere Patient*innen nach dem bio-psycho-sozialen Konzept behandelt. Psychische Erkrankungen treten häufig auf und sind behandelbar. Es ist uns wichtig, ein ganzheitliches Behandlungskonzept, das den Menschen im Mittelpunkt sieht, zu leben. In die Therapie werden psychologische Faktoren (wie die persönliche Entwicklung, Lebenseinstellungen und Stressoren sowie Ressourcen), soziale Faktoren (wie das familiäre und berufliche Umfeld) und biologische Faktoren (wie Genetik, körperliche Erkrankungen, laborchemische Abweichungen oder Medikamente) integriert.

Unser interdisziplinäres Team umfasst Fach-, Assistenz- und Turnusärzt*innen, Pflegepersonal, Psycholog*innen, Ergo- und Physiotherapeut*innen, einen Sozialarbeiter, Studierende sowie wissenschaftliche Mitarbeiter*innen.

Wir verf√ľgen √ľber insgesamt 54 station√§re Betten auf 4 Stationen sowie einen Unterbringungsbereich mit 10 Betten, eine Allgemeine Akutambulanz, mehrere st√∂rungsspezifische Spezialambulanzen und ein Konsiliarteam. Neben der Behandlung akuter und chronischer psychiatrischer St√∂rungsbilder umfasst unser Aufgabenbereich die Lehre in Form von Ausbildung von Studierenden der Medizin, der Psychologie, der Pflegewissenschaft sowie von Assistenz- und Turnus√§rzt*innen.

Wir sind f√ľr Sie da

Terminvereinbarung Ambulanzen
Mo.‚ÄďFr.: 08:00‚Äď15:30 Uhr
Telefon: +43 316 385-13616

Allgemeine Ambulanz
Nur mit Zuweisung durch die/den Hausärzt*in bzw. Fachärzt*in.
Im Notfall ohne ärztliche Zuweisung möglich.

Spezialambulanzen
Alle Spezialambulanzen sind ausschließlich Terminambulanzen.

Allgemeine Ambulanz

Zust√§ndigkeitsbereich: Direkt √ľber die/den Haus√§rzt*in bzw. Fach√§rzt*in, aber auch als Notfall ohne √§rztliche Zuweisung.

Betriebszeiten:
Allgemeine Ambulanz:
Mo.‚ÄďFr.: 08:00‚Äď15:30 Uhr,
danach Versorgung der Akutpatient*innen durch die Bereitschaftsdienste der Klinik.

Die allgemeine psychiatrische Ambulanz bietet eine Anlaufstelle f√ľr Personen mit seelischen Problemen jeglicher Form. Hier werden diagnostische Untersuchungen gestellt und ambulante Behandlungen durchgef√ľhrt bzw. eine station√§re Aufnahme organisiert und wichtige Vermittlungsaufgaben mit anderen Einrichtungen, Kliniken, externen psychosozialen Institutionen, niedergelassenen √Ąrzt*innen, Psycholog*innen und Psychotherapeut*innen sowie Beh√∂rden √ľbernommen.

Auch werden die konsiliar-psychiatrischen Evaluationen s√§mtlicher in unserer Ambulanz m√∂glichen (internistischen, chirurgischen, gyn√§kologischen usw.) Untersuchungen f√ľr LKH-Allgemeinkrankenhauspatient*innen (inklusive Nothilfe/EBA) von Seiten unseres fach√§rztlichen Ambulanzteams durchgef√ľhrt.

Schlie√ülich werden von unserem fach√§rztlichen Ambulanzteam die fach√§rztlichen Gutachten sowie die Meldungen an das Bezirksgericht bzw. Patient*innenanwaltschaft erstellt, unterfertigt und √ľbermittelt. Diese beinhalten auch erste fach√§rztliche Dekurseintr√§ge s√§mtlicher in den geschlossenen, station√§ren Bereichen unterzubringenden Patient*innen (z. B. Unterbringung auf Verlangen/Unterbringung ohne Verlangen gem√§√ü Unterbringungsgesetz).

Unsere Spezialambulanzen

Bipolar Affektive Erkrankungen

Als klinische und wissenschaftliche Spezialambulanz bieten wir unseren Patient*innen:

  1. fachärztliche Behandlung
  2. Psychoedukation
  3. ausf√ľhrliche Diagnostik im Rahmen von Forschungsprojekten
  4. Kontakt zu Selbsthilfegruppen
  5. Vortragsabende

Essstörungen

Der erste Schritt zu einem Behandlungsbeginn ist die Krankheitseinsicht, weshalb es ein wichtiges Ziel ist, das Tabuthema Essst√∂rungen aufzubrechen und die Erkrankung zu endstigmatisieren. Wir geben Ihnen Entscheidungshilfen an die Hand und informieren Sie √ľber Therapiem√∂glichkeiten im ambulanten Bereich sowie √ľber unser station√§res spezialisiertes Essst√∂rungsbehandlungsmodul. Ebenso bieten wir eine Telefon- und Onlineberatung sowohl f√ľr Patient*innen als auch Information und Beratung f√ľr Angeh√∂rige. Im Rahmen dessen koordiniert die Spezialambulanz die individuell und situativ passende Behandlungsstrategie und dient als Screening- und Nachbetreuungsambulanz.

CBASP - Chronische Depression

CBASP ist eine st√∂rungsspezifische Psychotherapie zur Behandlung von Menschen mit chronischer Depression. Man spricht von ‚Äěchronischer‚Äú Depression, wenn die depressive Symptomatik mindestens 2 Jahre andauert, ohne dass es l√§nger als 2 Monate zu einer Verbesserung der Symptomatik kommt.

Unser Therapieangebot umfasst:

  • Erstgespr√§che zur Indikationskl√§rung f√ľr die Aufnahme in das station√§re CBASP-Therapieprogramm
  • Nachsorge im Rahmen von ‚ÄěCBASP im station√§ren Setting‚Äú
  • Ambulante CBASP-Gruppe und Selbsthilfegruppe

Biologische Spezialambulanz

Die biologische Spezialambulanz bietet ein Beratungsangebot f√ľr Patient*innen, die von ihrem Facharzt/ihrer Fach√§rztin zu einer Elektrokrampftherapie oder einer Behandlung mit Esketamin-Nasenspray zugewiesen werden. In der Ambulanz wird die notwendige Indikation f√ľr die Therapien √ľberpr√ľft und mit den Patient*innen das weitere Vorgehen besprochen. Ebenso evaluiert und betreut die biologische Spezialambulanz Patient*innen, f√ľr die f√ľr eine Deep-brain-stimulation angedacht sind.

Schwangerschaftsplanung bei psychiatrischer Erkrankung

Bei Vorliegen einer psychiatrischen Erkrankung und einem Schwangerschaftswunsch bieten wir:

  • Planungsgespr√§che bei Schwangerschaftswunsch; gerne mit Angeh√∂rigen
  • Evaluierung psychopharmakologischer Behandlung w√§hrend einer in der Zukunft geplanten Schwangerschaft ‚Äď Nutzen/Risiko-Abw√§gung einzelner Substanzen
  • engmaschige Begleitung von Schwangerschaften
  • Konsiliarische Betreuung w√§hrend Entbindungen am hiesigen Schwerpunktkrankenhaus

Unsere Bettenstationen

Wir verf√ľgen √ľber insgesamt 54 station√§re Betten auf 4 Stationen sowie einen Unterbringungsbereich mit 10 Betten.

Behandlung von Essstörungen, Affektiven Störungen (Depression, bipolare Erkrankung), Angststörungen, Persönlichkeitsstörungen, Traumafolgestörungen, dissoziative Störungen

Das Behandlungskonzept basiert auf einem integrativ-verhaltenstherapeutischen Programm mit medizinischen, psycho-, ergo- und physiotherapeutischen Schwerpunkten. Neben den psychotherapeutischen Einzeltherapien werden auch Gruppentherapien sowie eine sozialpsychiatrische Betreuung angeboten.

Das Therapieprogramm f√ľr Patient*innen mit Essst√∂rungen ist verhaltenstherapeutisch und multimodal ausgerichtet, mit Therapiebausteinen wie Gewichtsvertr√§gen, Lehrk√ľche, Bewegungsmanagement, intensiver psychotherapeutischer Begleitung, Essst√∂rungsgruppe, Verbesserung der K√∂rperakzeptanz, Einbindung der Familie, somatischer Untersuchung und Medikation, Verhaltenserprobung und Intervallbehandlung mit Transfer in den Alltag und Vernetzung mit dem niedergelassenen Bereich.

Behandlung von chronischen Depressionen (psychotherapeutischer Schwerpunkt, CPASP), weiteren affektiven Störungen, Angststörungen

Wir sind die erste CBASP-Station √Ėsterreichs ‚Äď ein station√§res Behandlungskonzept f√ľr Patient*innen mit chronischer Depression. Ein besonderer Schwerpunkt unserer Station liegt auf der schulen-√ľbergreifenden, st√∂rungsspezifischen Behandlung chronisch depressiver Menschen mit CBASP, einem speziell f√ľr diese Patient*innengruppe entwickeltes psychotherapeutisches Behandlungskonzept.

Behandlung von therapieresistenten affektiven Störungen wie Depressionen, bipolaren Störungen, schizoaffektiven Störungen

Unser Stationskonzept bietet f√ľr Patient*innen mit schweren Verl√§ufen ein multimodales Therapiekonzept an. Wir behandeln Patient*innen medikament√∂s nach internationalen Leitlinien; des Weiteren werden zahlreiche biologische Behandlungsm√∂glichkeiten eingesetzt.

Hierzu gehören

  • Elektrokrampftherapie
  • Lichttherapie
  • Schlafentzugstherapie
  • Therapie mit Spezialsubstanzen wie Esketamin Nasenspray
  • geplante Therapie mit Vagus-Nerv-Stimulation
  • geplante Therapie mit Transcranieller Magnetstimulation (TMS)

Unser multimodales Konzept umfasst außerdem das Therapieprogramm von Ergo-, Physiotherapie und Pflege und wird durch einzel- und gruppentherapeutische Angebote ergänzt.

Behandlung von Erkrankungen aus dem psychotischen Formenkreis wie psychotische Erkrankungen (Schizophrenie, schizoaffektive Störungen) und perinatale Psychiatrie.

Wir behandeln schwerpunktmäßig psychotische Erkrankungen unterschiedlicher Ursachen (Schizophrener Formenkreis, organisch bedingt, pharmakologisch bedingt, drogeninduziert) sowie affektive Störungen mit psychotischen Symptomen.

Krankheitsbilder mit akuter Selbst- und/oder Fremdgefährdung im Rahmen einer psychischen Erkrankung wie z. B. akut psychotische oder manische Zustandsbilder, akute Suizidalität, schwere lebensbedrohliche Essstörungen werden im Unterbringungsbereich behandelt.

Unser Ziel ist die Akutbehandlung, Bannung der Gef√§hrdung und Stabilisierung der Patient*innen durch psychopharmakologische und gespr√§chstherapeutische Behandlung sowie Vorbereitung auf die weiterf√ľhrende Behandlung auf einer unserer offenen Stationen.

Weitere Leistungen

Der Konsiliar-Psychiatrische Dienst der Abteilung f√ľr Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin versorgt konsiliarisch alle klinischen Stationen des LKH-Univ. Klinikum.

Ziel des psychiatrischen Konsiliardienstes ist die Diagnosestellung, Ursachenerkennung und die Einleitung einer medikamentösen Therapie sowie das Erstellen eines Procedere in interdisziplinärerer Zusammenarbeit mit den behandelnden Kolleg*innen des jeweiligen klinischen Fachgebietes im Sinne des biopsychosozialen Konzeptes.

Psychische Erkrankungen/Komorbiditäten sollten in der heutigen modernen Medizin im Sinne des biopsychosozialen Ansatzes sind nicht nur als rein emotionale Reaktion gesehen werden. Sie stellen komplexe Vorgänge auf psychobiologischer Ebene dar und sind oft mit langfristigem Verlauf, erhöhtem bzw. verstärktem klinischen Erkrankungsrisiko sowie einer erhöhten Sterblichkeit verbunden.

Es ist bekannt, dass bei 30 bis 50 % der Patient*innen in einem Allgemeinkrankenhaus, zusätzlich zu körperlichen Erkrankungen psychische Symptome oder Erkrankungen vorliegen und sich dadurch die Genesung und Entlassung aus dem Krankenhaus erheblich verzögern kann.

Dazu z√§hlen einerseits psychiatrische Komorbidit√§ten ‚Äď also bereits vorbekannte psychiatrische Erkrankungen wie z. B. Insomnie, Angstst√∂rungen, Depressionen oder Suchterkrankungen ‚Äď andererseits psychiatrische Folgeerkrankungen bzw. psychische Reaktionen wie die Anpassungsst√∂rung als depressive Reaktion auf schwere k√∂rperliche Erkrankung, welche im station√§ren Setting oft zu beobachten ist und eine entsprechende psychiatrische Behandlung (Medikation/psychologische Betreuung) ben√∂tigt.

Zu erw√§hnen ist des Weiteren das delirante Zustandsbild, welches infolge verschiedener Risikofaktoren wie Alter, Multimorbidit√§t, Polypharmazie und akute notwendige Medikation bzw. operative Eingriffe zunehmend h√§ufig im station√§ren Setting vorkommt, eine erhebliche Komplikation f√ľr die betroffenen Patient*innen, welche eine zeitnahe und ad√§quate multimodale, muliprofessionelle Therapie erfordert.

"Wenn Leben Bewegung ist, beg√ľnstigt die F√∂rderung der Bewegung das Leben. Darum ist die Aufgabe des Therapeuten, Bewegung in Gang zu setzten." (Susanne Klein-Vogelbach, Physiotherapeutin)

Seelisches und körperliches Befinden gehören in komplexer Weise zusammen. In der Physiotherapie werden Patient*innen dazu ermutigt, den Kontakt zu ihrem Körper und zu anderen Menschen aufzunehmen. Über spezielle Übungen werden Wahrnehmungen, Entscheidungsfähigkeit, Vertrauen, Emotionalität und Kreativität gefördert.

Physiotherapeutische Behandlung erfolgt in Einzel- und Gruppentherapien, die krankheitsbildspezifisch ausgerichtet sind.

Unsere therapeutischen Angebote finden Montag bis Freitag im Haus sowie auch im Freien statt. Die Therapien erfolgen nach ärztlicher Zuweisung und nach individueller, persönlicher Vereinbarung mit den Patient*innen.

Sie gliedern sich wie folgt:

  • Morgensport
  • Entspannungstherapie
  • Muskelaufbaugruppe
  • Wirbels√§ulengruppe
  • gruppentherapeutisches Angebot f√ľr Patient*innen mit Essst√∂rungen
  • sowie verschiedene Einzeltherapien

Ergotherapeut*innen sind Spezialist*innen f√ľr Alltagsaktivit√§ten. Sie unterst√ľtzen Klient*innen dabei ihre Handlungsf√§higkeit im Alltag zu verbessern, ihre Lebensqualit√§t zu steigern und an der Gesellschaft wieder teilzuhaben.

Im Fachbereich Psychiatrie behandeln Ergotherapeut*innen Menschen mit psychischen und psychosomatischen Krankheiten. Sie setzen unterschiedliche Konzepte, Aktivitäten und Materialien ein (Alltagsaktivitäten, Handwerk und Kreativtechniken, ...).

Ergotherapie findet als Einzel- sowie Gruppentherapie nach ärztlicher Zuweisung statt.

Trainiert werden:

  • alltagsrelevante Handlungsabl√§ufe (Kochen, Einkaufen, Alltagsorganisation, Kommunikation, ...)
  • sensomotorische Fertigkeiten (K√∂rperwahrnehmung, Belastbarkeit, Ausdauer, ...)
  • kognitive F√§higkeiten (Konzentration, Ged√§chtnis, Wahrnehmung, Orientierung, Handlungsplanung, Probleml√∂sestrategien, ...)
  • soziale und emotionale F√§higkeiten (Selbstvertrauen, Selbsteinsch√§tzung, Interaktionsf√§higkeit, Eigeninitiative, ...)
  • Tagesstruktur und Freizeitgestaltung

Zielgruppe der Kliniksozialarbeit sind Patient*innen, deren teils komplikationsreiche, akute und chronische Erkrankungen oder Verletzungen bleibende Einschr√§nkungen, tiefgreifende soziale Konsequenzen und Belastungen f√ľr sie und ihre Angeh√∂rige zur Folge haben.

Aufgrund dessen bedarf es professioneller sozialarbeiterischer Interventionen, die in weiterer Folge die Lebenswelt der Patient*innen stabilisieren.

Wenn Sie eine Beratung durch eine/einen Sozialarbeiter*in w√ľnschen, teilen Sie dies bitte Ihrer*m zust√§ndigen √Ąrzt*in bzw. Ihrem Pflegepersonal mit oder wenden Sie sich gleich direkt an die f√ľr Sie zust√§ndige Kontaktperson.