Neue Ambulanz fĂŒr Kinder- und Jugendpsychiatrie

Pressemitteilung

Am LKH-Univ. Klinikum Graz gibt es seit einem Monat eine Ambulanz fĂŒr Kinder- und Jugendpsychiatrie (AKJP). Das Ambulanzteam bietet Diagnostik und erste Behandlung fĂŒr Kinder und Jugendliche mit psychischen Erkrankungen an. Der Fokus liegt auf Kindern und Jugendlichen, die an Essstörungen, Entwicklungsstörungen oder Depressionen leiden, sowie auch auf jenen, die UnterstĂŒtzung bei TranssexualitĂ€t brauchen. GefĂŒhrt wird die AKJP von der neu gegrĂŒndeten Klinischen Abteilung fĂŒr Kinder- und Jugendpsychiatrie der Univ.-Klinik fĂŒr Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. StationĂ€re Aufnahmen erfolgen nach wie vor am LKH Graz II/Standort SĂŒd, zudem besteht eine enge Vernetzung mit den tagesklinischen Einrichtungen am LKH Hartberg und am LKH Hochsteiermark.

Jedes dritte Kind zeigt inzwischen in seiner Entwicklung psychische AuffĂ€lligkeiten. Essstörungen haben in den Jahren der Coronapandemie drastisch zugenommen und auch die Zahl von depressiven Kindern und Jugendlichen ist stark gestiegen. Vor dem Hintergrund, dass psychische Störungen meist im Alter zwischen sieben und 24 Jahren entstehen und gut 50 Prozent davon chronisch werden, wenn man sie nicht frĂŒh genug erkennt, ist es fĂŒr Isabel Böge, Leiterin der Klin. Abt. fĂŒr Kinder und Jugendpsychiatrie, unabdingbar, eine Einrichtung wie die neue Ambulanz fĂŒr Kinder- und Jugendpsychiatrie anzubieten. Insbesondere eine frĂŒhzeitige Diagnostik und die Einleitung entsprechender Behandlungsmaßnahmen kann dem Entstehen einer chronischen Krankheit entgegenwirken. Die Bandbreite der Erkrankungen, denen sich das Team widmet, reicht von Magersucht ĂŒber Autismus-Spektrum-Störungen bis hin zu ADHS, Depressionen, Ängsten und ZwĂ€ngen. Auch in Transgenderfragen hilft man weiter.

Vom ErstgesprÀch bis zum Home-Treatment

Die Betreuung startet mit einem ErstgesprĂ€ch, an das sich – je nach Krankheitsbild – nach der Diagnostik ambulante Therapien und, wo erforderlich tagesklinische Einheiten oder ein stationĂ€rer Aufenthalt anschließen können. Die beiden letztgenannten Möglichkeiten erfolgen in Kooperation mit den Tageskliniken am LKH Hartberg und am LKH Hochsteiermark sowie mit der Tagesklinik und Bettenstation der Abteilung fĂŒr Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des LKH Graz II.

Wer in der AKJP betreut wird 


„Jede*r kann sich an uns wenden – ab einem Alter von 14 Jahren auch ohne Wissen der Eltern“, erklĂ€rt Böge, betont aber nachdrĂŒcklich, dass man stets alles daransetze, die Eltern in die Therapie miteinzubeziehen. „Eine psychische Erkrankung ist immer eng mit dem familiĂ€ren System verwoben. Soll die Therapie erfolgreich sein, mĂŒssen die Bezugspersonen des Kindes mit an Bord sein“, so Böge. Mittel- bis langfristig liegt ihr auch der Aufbau eines Home- Treatment-Angebotes am Herzen. Dabei werden die Patient*innen zu Hause unter Einbezug der Eltern und des Umfeldes betreut. Damit kann verhindert werden, dass Patient*innen, die eine intensivere Behandlung benötigen, fĂŒr mehrere Wochen aus ihrem Heimatumfeld herausgelöst werden mĂŒssen. Ein stationĂ€rer Aufenthalt erfolgt hingegen geplant, wenn eine spezielle Therapie ansteht oder akut, wenn Gefahr im Verzug ist, z. B. weil Betroffene selbstmordgefĂ€hrdet sind oder sie sich fremdgefĂ€hrdend verhalten.

Die neu eröffnete AKJP ist ausschließlich fĂŒr ambulante Patient*innen zustĂ€ndig. Sie befindet sich im Kinderzentrum des Uniklinikum Graz und wird von der Klinischen Abteilung fĂŒr Kinder- und Jugendpsychiatrie der Univ.-Klinik fĂŒr Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie gefĂŒhrt. Böges Team besteht aus Psycholog*innen und FachĂ€rzt*innen, die Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 18 Jahren behandeln. Bei Entwicklungsstörungen ist die Diagnostik und Betreuung bereits ab einem Alter von zwei Jahren möglich. Als Abteilungsleiterin besetzt Böge auch die 2022 neu geschaffene Professur im Fach „Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapeutische Medizin“ der Med Uni Graz. Damit hat man auch die universitĂ€re Lehre und Forschung des Bereichs erweitert.

FĂŒr Juliane Bogner-Strauß, LandesrĂ€tin fĂŒr Gesundheit, Pflege, Sport und Gesellschaft, und KAGes-Vorstandsvorsitzenden Gerhard Stark ist die AKJP ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum Aufbau eines flĂ€chendeckenden Angebots an Einrichtungen, in denen psychisch kranken Kindern und Jugendlichen geholfen wird. „Gerade in herausfordernden Zeiten wie diesen war es unbedingt notwendig, diese Spezialambulanz ins Leben zu rufen und ich bin wirklich froh, dass dies so gut gelungen ist“, sagt die LandesrĂ€tin und fĂŒr Stark steht außer Frage, dass man mit der neuen Spezialambulanz nicht nur dem akuten Mangel an öffentlichen Einrichtungen im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie entgegenwirke, sondern mittel- bis langfristig auch einen wertvollen Beitrag zur (psychischen) Gesundheit der steirischen Bevölkerung leiste.

Ambulanz fĂŒr Kinder- und Jugendpsychiatrie (AKJP)

Ambulanzzeiten: Mo, Mi und Fr von 8 bis 16 Uhr, Di und Do von 9 bis 17 Uhr

Krankheitsbilder: Entwicklungsstörungen, Ängste, Depression und ZwĂ€nge (Mo, Mi, Fr), Essstörungen (Di), Transgender (Do),

Terminvereinbarungen: Mo bis Mi ĂŒber das Sekretariat, Tel. 0316/385-31644 oder
per Mail LauraSophie.Drescher@uniklinikum.kages.at

Webseite der Klinischen Abteilung fĂŒr Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapeutische Medizin

Kontakt

Pressestelle des LKH-Univ. Klinikum Graz
Mag. Simone Pfandl-Pichler
Auenbruggerplatz 1, 8036 Graz

Telefon: +43 316 385-87791
Fax: +43 316 385-16942

simone.pichler@uniklinikum.kages.at

Downloads

Abdruck kostenfrei unter korrekter Angabe des Fotocredits: