An die Zwiebel, fertig, los!

Pressemitteilung

Drei Top-K√ľchenchefs machten heute Vormittag mit einer gemeinsamen Aktion in der Spitalsk√ľche des LKH-Univ. Klinikum Graz Gusto auf die Lehre zum Koch/zur K√∂chin: Hausherr Thomas Sommer schnippelte mit Walter Mayer, K√ľchenchef des LKH Graz II, und Franz Labmayer, Obmann des steirischen Verbands der K√∂che, jede Menge Gem√ľse und klopfte Schnitzel, was das Zeug hielt. Tatkr√§ftig unterst√ľtzt wurden die drei von den Lehrlingen Christian und Lukas, die sich einig waren: ‚ÄěCoole Aktion, mega Job, coole Chefs!‚Äú Der Appell aller Beteiligten an den potenziellen Nachwuchs: ‚ÄěBitte bewerben. Wir freuen uns auf euch!‚Äú

v.li.: K√ľchenmeister Thomas Sommer, K√ľchenchef LKH-Univ. Klinikum Graz und Lukas P√∂schl-Kotrc | ¬©LKH-Univ. Klinikum Graz / Remling Photography

Zu wenig Nachwuchs, zu viele Fakenews und generell fehlendes Interesse: F√ľr die drei K√ľchenprofis, die sich heute Vormittag zu einer gemeinsamen Aktion in der K√ľche des LKH-Univ. Klinikum Graz zusammengefunden haben, zielen die genannten Punkte auf den Kern des Problems ab ‚Äď in den (Spitals-)K√ľchen fehlen Lehrlinge. ‚ÄěEine untragbare Situation, die ge√§ndert geh√∂rt‚Äú, sind sich die drei einig. Die Werbetrommel zu r√ľhren, ist f√ľr sie daher das Gebot der Stunde. So traf man sich in der Spitalsk√ľche des Uniklinikum und hackte jede Menge Zwiebel, Paprika und Co. bzw. klopfte Schnitzel um die Wette. Mit von der Partie waren der Hausherr und K√ľchenmeister Thomas Sommer, Walter Mayer, K√ľchenchef des LKH Graz II, und K√ľchenmeister Franz Labmayer, Obmann des steirischen Verbands der K√∂che, sowie die Lehrlinge Christian und Lukas, die dem Trio tatkr√§ftig zur Hand gingen. ‚ÄěCoole Aktion, mega Job und coole Chefs‚Äú, kommentieren die beiden die Aktion.

Was macht die Kochlehre in einer Spitalsk√ľche aus?

v.li.: Walter Mayer, K√ľchenchef LKH Graz II, K√ľchenmeister Thomas Sommer, K√ľchenchef LKH-Univ. Klinikum Graz, K√ľchenmeister Franz Labmayer, Obmann des steirischen Verbands der K√∂che, und Lehrling Christian Schr√∂ttner | ¬©LKH-Univ. Klinikum Graz / Remling Photography

‚ÄěGanz sicher nicht, dass wir nur Dosen √∂ffnen und den Inhalt strecken‚Äú, antworten die Akteure kopfsch√ľttelnd und r√§umen damit gleich das gr√∂√üte Vorurteil ihrer Wirkst√§tte gegen√ľber auf. ‚ÄěBei uns in der Gemeinschaftsverpflegung sind Kreativit√§t, Frische und Vielfalt genauso gefragt wie in jeder anderen K√ľche. Wir kochen t√§glich mehrere tausend Essen f√ľr Mitarbeiter*innen und Patient*innen, wobei 80 Prozent der Produkte frisch und regional sind‚Äú, betont Sommer und Mayer f√ľgt hinzu, dass zu besonderen Anl√§ssen auch Buffets mit Fingerfood-Kreationen best√ľckt werden und man die Di√§tk√ľche von der Pike auf lernt. √úber 10.000 Essen bereiten die beiden mit ihren Teams tagt√§glich zu, nehmen sich aber dennoch viel Zeit f√ľr ihre Lehrlinge, um diese in die Feinheiten der gehobenen kulinarischen Welt einzuf√ľhren. Denn diese beherrschen Mayer und Sommer aufgrund ihres beruflichen Werdeganges aus dem Effeff ‚Äď beide kochten jahrzehntelang international auf Hauben- bzw. Sterne-Niveau.

Welche Benefits erwarten den Kochnachwuchs in der Spitalsk√ľche?

v.li.: Walter Mayer, K√ľchenchef LKH Graz II, und Lehrling Christian Schr√∂ttner | ¬©LKH-Univ. Klinikum Graz / Remling Photography

‚ÄěBei uns wird die Lehre mit Matura ebenso angeboten wie Fremdsprachenunterricht oder die M√∂glichkeit, an internationalen Lehrlingswettbewerben teilzunehmen. Au√üerdem haben wir geregelte Arbeitszeiten‚Äú, so die K√ľchenchefs.

7.000 Essen werden am Uniklinikum pro Tag zubereitet, 3.300 sind‚Äôs im LKH Graz II. Mayer und Sommer w√ľrden sofort sechs Lehrlinge aufnehmen. ‚ÄěSteiermarkweit gibt es derzeit etwa 120 offene Lehrstellen‚Äú, beschreibt zudem Verbandsobmann Franz Labmayer die Situation im Land. Der K√ľchenmeister kommt ebenfalls aus der Sternegastronomie und unterrichtet derzeit u. a. in den Tourismusschulen Bad Gleichenberg. Apropos: Sch√ľler*innen sind selbstverst√§ndlich auch herzlich in den K√ľchen von Mayer und Sommer willkommen, um ihr Pflichtpraktikum zu absolvieren.

In jedem Fall freuen sich die Spitzenk√ľchenchefs √ľber jede Bewerbung, die bei ihnen eintrifft. ‚ÄěAlso bitte traut euch!‚Äú, appellieren die drei Spitzenk√∂che an alle Jugendlichen.
Alle Details zu den ausgeschriebenen Stellen gibt’s auf dem KAGes-Karriereportal.

Kontakt

Pressestelle des LKH-Univ. Klinikum Graz
Mag. Simone Pfandl-Pichler
Auenbruggerplatz 1, 8036 Graz

Telefon: +43 316 385-87791
Fax: +43 316 385-16942

simone.pichler@uniklinikum.kages.at

Downloads

Abdruck kostenfrei unter korrekter Angabe des Fotocredits: