√Ąrztliche Direktion unter neuer F√ľhrung

Pressemitteilung

Seit 1. J√§nner 2019 ist Ass. Prof. Dr. Wolfgang K√∂le neuer √Ąrztlicher Direktor des LKHUniv. Klinikum Graz. Teamarbeit gilt f√ľr den Grazer als Schl√ľssel zum Erfolg. Denn nur gemeinsam, so betonte er in seiner Antrittsrede am 14. J√§nner 2019, k√∂nnen die aktuellen und k√ľnftigen Herausforderungen f√ľr das Klinikum sowie f√ľr das Gesundheitswesen in Angriff genommen werden. Im Zuge dessen freut er sich auch auf die Zusammenarbeit mit der Med Uni Graz.

Ass.-Prof. Dr. Wolfgang Köle | ©M. Kanizaj/LKH-Univ. Klinikum Graz

Das kollegiale F√ľhrungsteam des Klinikum Graz hat seit Jahresbeginn ein neues Mitglied: Ass. Prof. Dr. Wolfgang K√∂le (55) √ľbernimmt die Funktion des √Ąrztlichen Direktors. Damit managt er ab sofort gemeinsam mit Pflegedirektorin DGKP Christa Tax, MSc und Betriebsdirektor Mag. Gebhard Falzberger die Geschicke des gr√∂√üten Spitals der Steiermark bzw. der zweitgr√∂√üten Universit√§tsklinik √Ėsterreichs. F√ľr den erfahrenen HNO-Arzt steht au√üer Frage, dass die aktuellen sowie k√ľnftigen Herausforderungen, die es im Klinikum und im Gesundheitswesen zu meistern gilt, nur als Team zu bew√§ltigen sind. ‚ÄěUm sich als Universit√§tsklinikum im internationalen medizinischen Spitzenfeld zu etablieren, ist eine respektvolle Zusammenarbeit unerl√§sslich‚Äú, erkl√§rt der neue √Ąrztliche Direktor und f√ľgt hinzu, dass er sich im Zuge dessen auch auf die Zusammenarbeit mit der Med Uni Graz freue. Seinen F√ľhrungsstil beschreibt K√∂le als partizipativ und st√§rkeorientiert, wobei er eine klare Richtung mit eindeutig definierten Grenzen vorgeben will. Er selbst, so f√§hrt er fort, habe dabei aber stets den Anspruch, seine Philosophie sowohl vorleben als auch einfordern zu k√∂nnen.

Von der zentralen Notaufnahme bis zur personalisierten Medizin

Die Agenda des neuen √Ąrztlichen Direktors ist umfangreich. Aktuell sind u. a. der n√§chste Bauabschnitt des neuen Chirurgiekomplexes sowie die Erweiterung des Strahlentherapiezentrums voll im Gange. Au√üerdem wird intensiv an der Planung der Zentralen Notaufnahme f√ľr die chirurgischen Kliniken gefeilt und an der Einf√ľhrung der elektronischen Fieberkurve gearbeitet. Als weitere Beispiele f√ľr bevorstehende Projekte nennt K√∂le die Etablierung des Fachbereichs ‚ÄěAllgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie‚Äú oder auch der medikament√∂sen Tumortherapie im Sinne der personalisierten Medizin, die beide von der interdisziplin√§ren Zusammenarbeit gepr√§gt sind.

Womit sich der Kreis in Sachen Teamarbeit schlie√üt und es mehr als verst√§ndlich ist, weshalb K√∂le die Leits√§tze von KAGes und Med Uni Graz als richtungsweisend f√ľr seine neue Funktion sieht: ‚ÄěMenschen helfen Menschen‚Äú gilt bekannterweise in den steirischen Krankenanstalten, ‚ÄěSalus aegroti suprema lex est‚Äú (‚ÄěDas Wohl der Kranken ist das oberste Gesetz‚Äú) auf der Med Uni Graz. Die Messlatte daf√ľr, wie das ‚ÄěWohl des Patienten‚Äú erreicht werden kann, sei ganz einfach die eigene Erfahrung. ‚ÄěBehandle jeden Patienten, wie du gerne selbst als Patient behandelt werden m√∂chtest‚Äú, bringt er es auf den Punkt.

Last but not least, verr√§t der neue √Ąrztliche Direktor, dass ihn auch die Lebenseinstellung seines Vaters, Univ.-Prof. Dr. Wolfgang K√∂le (ehem. Vorstand der II. Chirurgischen Abteilung des Klinikum Graz), sehr gepr√§gt hat. ‚ÄěEr war ja nicht nur ein Grandseingneur der Chirurgie, sondern auch ein √§u√üerst einf√ľhlsamer Mensch, der all seinen Patienten immer mit Herzlichkeit, Humor und Hoffnung begegnet ist.‚Äú Professionalit√§t und Herzlichkeit seien daher auch f√ľr ihn Wegbereiter des Erfolges.

Biographie: Ass. Prof. Dr. Wolfgang Köle

Er wurde 1963 in Graz geboren und promovierte, nach einem kurzen Ausflug ins Studienfach Maschinenbau, 1992 an der KF-Uni Graz zum Doktor der Medizin. Mehr als zwei Jahrzehnte lang war er als Facharzt f√ľr HNO-Erkrankungen t√§tig, die letzten f√ľnf davon als stv. Vorstand der HNO-Univ. Klinik des Klinikum Graz.

Köle ist Mitglied nationaler und internationaler medizinischer Gesellschaften (siehe Lebenslauf) sowie begeisterter Outdoor-Mensch und Gärtner. Er liebt die Natur, seinen Hund Cäsar, das Bergsteigen und Schitouren-Gehen. Die Haute-Route von Chamonix nach Zermatt hat er mehrfach begangen. Seine Kinder, Catharina und Heinrich, leben und studieren in Asien.

Kontakt

Pressestelle des LKH-Univ. Klinikum Graz
Mag. Simone Pfandl-Pichler
Auenbruggerplatz 1, 8036 Graz

Telefon: +43 316 385-87791
Fax: +43 316 385-16942

simone.pichler@uniklinikum.kages.at

Downloads

Abdruck kostenfrei unter korrekter Angabe des Fotocredits: